Direkt zum Inhalt

Kleinwohnformen – Kleines Haus, grosses Storage

Auch wenn deine Körpergrösse wahrscheinlich aufgehört hat, zu wachsen, machte es dir dein Hausrat nicht nach. Wie viele Sachen haben sich über die Zeit in deiner Wohnung wohl angestaut? Und jetzt kommt’s: Welche Dinge brauchst du davon wirklich? Genau dieser Frage entspringt die Lebenshaltung des Minimalismus’ und vieler Tiny House Bewohner. Mehr dazu und warum genau Self Storage helfen soll, erfährst du hier.

Minimalismus

Das Ziel des Minimalismus’ ist es, mit möglichst wenig auszukommen, also nur mit dem «Minimum». Minimalisten sind aber nicht nur herumreisende Zigeuner oder einsame Waldmenschen. Wo vereinzelte Minimalisten tatsächlich nur noch mit 20 Gegenständen leben können, gehen andere etwas angepasster mit dieser Philosophie um. Eine Lebensform von Minimalismus ist das Tiny House.

Tiny House Schweiz Stellplatz

Der Verein Kleinwohnformen Schweiz hilft dir auf dem ganzen Weg, denn neben anderen Dingen ist zum Beispiel die Beschaffung eines Stellplatzes fürs Tiny Haus nicht so einfach. Das Wohnen auf engem Raum ist sicher auch etwas gewöhnungsbedürftig.

Trotzdem sind die Vorstellungen ans Wohnen im Tiny House für stets mehr Leute verlockend genug, sie Wirklichkeit werden zu lassen. Zu den Erwartungen an ein Mini Haus gehört der Gedanke, mit einem befreiten Geist zu wohnen, indem man sich von seinem ganzen Materialballast verabschiedet. Weitere Motivation kann es sein, Ressourcen zu sparen (Heizung, Strom und Kosten) oder dem Materialismus den Rücken zu kehren.
 

Tiny House Schweiz Stellplatz

Tiny House aber trotzdem Besitz

Doch egal, welche Gründe Tiny House Bewohner bewegen, selten verabschieden sie sich kompromisslos von all ihren Besitzstücken. Von emotionalen Erinnerungsstücken wie Fotos, Zeichnungen aus dem Kindesalter oder dem ersten Liebesbrief will sich selten jemand trennen. Dasselbe gilt für Dokumente, von denen man sich nicht trennen darf oder sollte. Dabei gibt es noch ein paar andere Besitztümer, von denen sich eine Trennung fast nicht lohnt: Saisonale Dinge.

Saisonale Dinge

Für saisonale Gegenstände gibt es zwar immer mehr Miet- und Sharing-Möglichkeiten. Doch wollen viele zum Beispiel ihren Ski, dessen Länge optimal auf den Körper passt und an welchen man sich über die Jahre gewöhnt hat, nicht mehr missen. Ausserdem spart man so die jährlich wiederkehrende Miete eines neuen Skis, sollte man plötzlich doch in die Berge fahren wollen. 

Dies gilt ebenso für Outdoor-Zubehör wie Camping-Utensilien oder Fishing-Zubehör, das Surfbrett, das Mountainbike, das Rennrad oder die Rollerblades. Dazu kommen noch andere Dinge zum Beispiel Kleidung. Ist deine Garderobe zum Beispiel nicht jetzt schon voll mit Winterjacke, Schal, Mütze und Handschuhen? Vielleicht brauchst du sie nicht oft, aber trotzdem brauchst du beispielsweise einen oder zwei Anzüge und schicke Schuhe, wenn das Bewerbungsgespräch oder die Hochzeit in der Familie ansteht.

Unter anderem aus diesen Gründen suchen Tiny House Bewohner oftmals doch Platz, für das, was sie ausserhalb der Saison jeweils nicht brauchen. So haben Bewohner von Kleinwohnformen jederzeit nur das um sich, was sie auch wirklich brauchen.

Self Storage

Aus Minimalismus-Sicht würde es nicht viel Sinn ergeben, dir eine grössere Wohnfläche anzueignen, für Dinge, die du nur ein paar Monate im Jahr benutzt. Genau dieses Problem löst Self Storage. Mit einem Lagerraum ausser Haus sind saisonale Dinge – aber auch deine Dokumente, Familienalben oder Kindheitserinnerungen – stets zugänglich und sicher aufgehoben.

Zebrabox bietet individuelle Lagerräume zwischen 1 und 50m2 Flächenbedarf unter regelmässiger Kontrolle des Klimas sowie Video-Überwachung rund um die Uhr. Mit einer Zebrabox wird dir ermöglicht, stets nur die Dinge auf dir und um dich zu wissen, die du auch wirklich brauchst - perfekt also für Tiny House Bewohner.

 

Weitere Artikel lesen

Für ein entschlacktes Leben im Tiny House
Finde jetzt deinen Lagerraum