Direkt zum Inhalt

Es werde Licht!


Die Bäume werden karg und die Tage kalt. Der Wandel in die dämmrige Jahreszeit ist für die meisten etwas gewöhnungsbedürftig. Zu wenig Licht und sonst schon dunkle Räume können auf die Stimmung drücken und dazu führen, dass du dich ständig müde und erschöpft fühlst. Helle, freundliche Räume hingegen haben einen positiven Effekt auf die Psyche. Gute Beleuchtung hält länger wach und macht eher aktiv als eine schummrige Umgebung. Auch die Augen werden im Hellen nicht so stark beansprucht.

Wir zeigen dir, wie du dich auch im Winter bei Laune hältst und ein lichtdurchflutetes Zuhause geniessen kannst.

Der Lichtblick Fenster

Wenn man die Möglichkeit dazu noch hat, ist es natürlich am effektivsten, möglichst viele und grosse Fensterflächen einzubauen, um die natürlichen Lichtquellen zu maximieren. West- und Ostfassaden sind dabei am besten geeignet. Sollten neue Fensterflächen nicht möglich sein, kann man auch ganz einfach Türen weglassen oder diese durch eine Glastür ersetzen. Dies kann schon Wunder bewirken. Ein wenig günstiger wäre dabei eine Tür mit integriertem Fenster, welche auch schon für Lichteinlass sorgen kann. Aber auch an bereits vorhandenen Fenstern kann man noch viel optimieren. Einerseits sollte man darauf achten, dass keine grossen Möbel das hereinströmende Licht blockieren. Kleineres Mobiliar kannst du gut unter den Fenstern platzieren, während du grösseres besser an jene Wände stellst, wo es die einströmenden Lichtstrahlen nicht stoppt. Andererseits kannst du kleineren Fensterflächen entgegenwirken, indem du Fensterrahmen und -sims weiss anstreichst. Hast du Vorhänge, sollten diese möglichst hell und transparent sein. Eine gute Variante bieten Rollos, die du bei Nicht-Bedarf einfach aufrollst und somit fast verschwinden lässt.
 

Vitamin D Mangel vorbeugen

Eine weitere effektive Methode gegen den Winterblues ist das Verteilen von möglichst vielen Lampen und zusätzlichen Lichtquellen. Dabei sollte man darauf achten, möglichst Tageslichtbirnen zu kaufen, da sie natürliches Licht simulieren. Dieses wird von unseren Augen als angenehmer empfunden und steigert unser Wohlbefinden. Übrigens gibt es spezielle Tageslicht-Leuchten für Leute mit einer Winterdepression schon ab CHF 40. Kleine Lampen spenden viel Licht und brauchen nicht viel Platz. Grosse Strahler lassen sich auch gut hinter grossen Pflanzentöpfen verstecken. Apropos, Pflanzen, welche wenig Licht brauchen, sind unter anderem die Zamie, der Bogenhanf, die Kentiapalme und die Schusterpalme.
 

Decke, Wand und Boden

Vorhandene Lichtquellen kann man auch verstärken. Der grösste Freund dabei ist die Reflektion. Vor allem helle Oberflächen reflektieren gut, während dunkle eher absorbieren. Es macht also Sinn, für möglichst viel helle Flächen zu sorgen. Die Decke soll am besten weiss sein. Sollten dir weisse Wände zu neutral sein und dir fehlt der Pepp, dann bieten Pastellfarben einen optimalen Kompromiss. Eine mintgrüne oder zitronengelbe Wand reflektiert immer noch genügend, um den Raum aufzuhellen. Auch Bodenbeläge sollten möglichst hell sein. Bei Holzbelägen eignet sich am besten Holz aus Birke, Ahorn oder Fichte. Als Budgetvariante kannst du auch einen hellen Teppich über eine dunklere Oberfläche verlegen.
 

Sofa in einer Vintage Loft
 

Augen auf bei der Innenausstattung

Ein weiterer, sehr effizienter Schlich ist der Spiegel. Er verhilft dir nicht nur zum Gefühl eines grösseren Raumes, sondern ist auch ein optimaler Lichtverteiler. Am besten bringst du zwei, drei Spiegelflächen dort an, wo sie das Licht optimal an die dunklen Stellen reflektieren. Ein geeigneter Ort ist gegenüber von einem Fenster. Möbel und Tische mit glänzender Oberfläche reflektieren ebenfalls besser als matte Flächen. Je mehr weisse Flächen, desto besser, daher solltest du auch darauf achten, dass nicht zu viel Deko auf den Ablagen rumsteht. Entscheide dich dabei für deine Lieblingsdekoration und setze sie dezent ein. Ein paar wenige, dunkle Akzente lassen die Umgebung sogar noch heller wirken. Du wirst den Unterschied direkt merken.

Solltest du im Zuge deiner Lichtveränderungen einige Lichträuber wie unnötige Deko oder zu grosse Möbel identifizieren, musst du diese nicht gleich wegwerfen. Zebrabox bietet dir flexiblen und variablen, externen Stauraum für dein Mobiliar.

Auf der Suche nach externem Stauraum?
Hier ideale Lösung finden