Direkt zum Inhalt

Nächtliches Schwitzen – Diesen Sommer nicht mehr

Bei Fragen rund um Temperatur und Feuchtigkeit im Raum ist Zebrabox Experte. Ganzjährlich beheizte Lagerräume und konstant niedrig gehaltene Luftfeuchtigkeit gehören zu unseren Kernstärken. Für einen tiefen und gesunden Schlaf kennen wir das optimale Raumklima. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 50 und 60% liegen. Denn bei zu niedriger Luftfeuchte droht dir eine Erkältung. Ist sie zu hoch, kann sich gesundheitsgefährdender Schimmel bilden. Nun ist der Sommer im Anflug und die Nächte werden wieder wärmer. Daher helfen wir dir mit wertvollen Tipps, um trotz widriger, warmer Umstände in den Schlaf zu finden, ohne dass du schwitzen musst.
 

1. Lüfte und atme durch

Selbst in der Schweiz und Europa ähneln Nächte im Bett auch mal jenen aus subtropischen Breiten. Der Schweissausbruch scheint vorprogrammiert und deine nächtliche Erholung in Gefahr. Schlafstörungen, auch Insomnia genannt, müssen nicht sein. Lüfte am frühen Morgen und noch einmal abends, wenn die Sonne sich verabschiedet, kräftig durch, um ein frisches Zimmerklima zu schaffen. Ab 11 Uhr morgens empfehlen wir dir, die Fenster und Türen wieder zu schliessen. Über Nacht kannst du deine Fenster natürlich offenlassen, wenn das Niederschlagsradar grünes Licht geben sollte. Mit Sonnenschutzfolie kannst du ausserdem dem starken Erhitzen deiner Fensterfläche vorbeugen. 

2. Klimaanlage und Ventilator

Ein weiterer Faktor für mehr Schlafminuten im Sommer ist die Klimaanlage. So bleibt dein Schlafzimmer von innen kühl. Kannst du dir die Installation einer teuren Klimaanlage nicht leisten, existieren immer noch gute mobile Klimageräte. Ein Ventilator sorgt zwar für kühlere Luft auf deiner Haut, senkt jedoch die Raumtemperatur nicht. Willst du das Reich der Träume mit einem Ventilator erreichen, sollte dieser während dem Einschlafen laufen, was jedoch etwas Lärm macht und dir den Schnupfen bringen kann. Die Klimaanlage hingegen lässt du vor der Bettzeit laufen. Befindet sich die Luft im Schlafzimmer einmal auf Wunschtemperatur, kannst du die Anlage über Nacht ausstellen. So vermeidest du Erkältungen über Nacht, aber trotzdem bleibt die Temperatur noch länger angenehm kühl.

Junge geniesst Abkühlung vor Ventilator

3. Der Bettbezug

Bei der Wahl von Decke und Kissen lautet das Motto: Natur pur. Synthetische Stoffe wie Polyester oder Daunen sind zwar gute Wärmespeicher in frösteligen Winternächten, aber nicht geeignet für den Sommer. Benutze Decken mit Naturfasern wie z.B. leichter Wolle, Kamelhaar oder Wildseide und Duvetbezüge aus Leinen, Bambus oder Baumwolle. Sie alle sind wahre Schlafretter in heissen Nächten. Diese Naturfasern haben gegenüber synthetischen Materialien den Vorteil, dass sie atmungsaktiv sind. So wird der Schweiss weitertransportiert und die Bettwäsche bleibt in der Nacht nicht an dir kleben. In einer starken Hitzeperiode bietet es sich an, gleich die ganze Steppdecke aus deinem Bezug zu nehmen. So verlierst du den unnötigen Wärme-Ballast und gibst deinem Körper immer noch das wohlige Gefühl, eingepackt zu sein. Alternativ kannst du ein grosses Strandlaken benutzen, um dem Schwitzen zu entweichen. 

4. Das Nachthemd

Auch dein Nachthemd ist entscheidend im Kampf gegen Schlafstörungen. Der goldene Tipp ist hier die Seide. Ein Pyjama aus Seide ist atmungsaktiv und trocknet schnell. Viskose oder Modal haben ähnlich gute Eigenschaften. Auf Baumwolle solltest du verzichten, da sie den Schweiss aufsaugt und an deinem Körper klebt. Das Modell des Nacktschläfers empfiehlt sich zwar aus wärmetechnischer Sicht, führt jedoch eher zu Schweissflecken auf deinem Bettzeug.

Ausgeschlafen aufwachen im Sommer

5. Die Life Hacks in heissen Nächten

Neben Klimatipps und Materialempfehlungen listen wir dir hier noch ein paar Life Hacks auf für einen gesunden Schlaf ohne Nachtschweiss:

  • Trinke in den letzten Stunden vor dem Schlafengehen nicht mehr viel. So vermeidest du nächtliche WC-Besuche.
  • Die letzte Mahlzeit am Tag sollte kohlenhydratarm und leicht sein.
  • Mache Sport. Aber plane zwei Stunden Erholungsphase vor der Bettzeit ein.
  • Dusche warm. Deine Poren und Blutgefässe erweitern sich und du leitest Wärme besser ab.
  • Tröpfle ein wenig Minzöl in dein Duschgel, um dich für eine Weile abzukühlen.
  • Lege ein Leintuch in den Kühlschrank und besprühe es mit Lavendelöl (schlaffördernd).
  • Benutze die App Sleep Cycle, welche dich langsam in den Schlaf wiegt und sanft wieder weckt.
  • Lege ein Körnerkissen ins Eiskühlfach und nimm es mit ins Bett.
  • Benutze Kühlkompressen, Kühlakkus und tränke einen Lappen ins Eiswasser auf deinem Nachttisch.
  • Du wachst auf? Lies ein paar Seiten in einem Buch und der Schlaf holt dich wieder zurück.
  • Bei zappeligen Beinen: Magnesium hilft gegen Krämpfe und lässt deine Muskeln entspannen, was das Einschlafen erleichtert.


Wie schon erwähnt, ist das Klima deines Raumes ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, schlaflose Nächte zu vermeiden. Nicht nur der Mensch reagiert auf diese Bedingungen, sondern auch viele Materialien. Ihre Dokumente, Möbel, Kleider, Musikinstrumente, Elektronik, Metallgegenstände oder Sportgeräte sind dank unserer Lager-Expertise bei Zebrabox in besten Händen. Klicke auf den Artikel unterhalb und lese, zu welchen klimatischen Bedingungen du die genannten Gegenstände am besten aufbewahrst.


Weitere Artikel lesen

Beim Lagern ist das Klima das A und O
Egal ob aus privaten oder geschäftlichen Gründen, irgendetwas muss immer irgendwo gelagert werden. Weisst du, wie die optimale Luftfeuchtigkeit bei der Lagerung von Kleidern oder Bilder sein sollte? Wir nennen dir konkrete Zahlen und zeigen auf, wie dein Klavier auch nach jahrelanger Lagerung unbeschadet bleibt.