Aller au contenu principal

In die Schweiz ziehen: Darauf solltest du achten


Das Glück wohnt in der Schweiz. Menschen, die hier leben, gehören zu den glücklichsten der Welt. Damit ist das Land ein beliebtes Aus- beziehungsweise Einwanderungsziel. Dafür gibt es gute Gründe. Und Schokolade ist nur einer davon. Damit beim Zuzug in die Schweiz von vorneherein alles klappt, solltest du ein paar grundlegende Dinge beachten. Welche, das verraten dir die Experten von Zebrabox.
 

In kaum einem anderen Land leben die Bewohner so zufrieden, mal abgesehen von den Skandinaviern. Die Steuern sind niedrig, der Lebensstandard hoch, ebenso die Berge, dazu Seen und viel unberührte Natur – das Gesamtpaket ist top! Seit Jahren ist das Land ein Glücksgarant im World Happiness Report. Ein Platz in der Top 5 – so sicher wie das Bankgeheimnis. Auch die meisten Leute die in die Schweiz ziehen sind mehr als happy mit ihrer neuen Heimat – und katapultieren die Schweiz auf Platz 2 der Zufriedenheitsliste aller Auswanderungsziele.
 

Leben in der Schweiz: Alles Käse? Im Gegenteil.

Du planst auch in die Schweiz zu ziehen? Am liebsten heute schon? Stopp, nicht so schnell. Du solltest deinen Zuzug ruhig angehen lassen, und das nicht nur, um dich schon mal auf die neue Mentalität einzustimmen. Ein Umzug braucht Vorlaufzeit. Das fängt schon beim Packen der Kisten an.

Alles, was du an persönlichen Dingen und Hausrat mitnehmen willst um es in deiner neuen Heimat zu benutzen, muss:

1. schon mindestens 6 Monate lang in deinem Besitz sein (gilt auch für Autos. Wichtig: Fahrzeugausweis/ Zulassungsschein und Kaufvertrag an der Grenze griffbereit haben! Auf neue Möbel besser verzichten!),

2. auch weiterhin von dir genutzt werden und

3. auf einer Liste (Abfertigungsantrag Formular 18.44 Übersiedelungsgut) für die Zollbehörde deklariert sein. Inklusive Wert und Gewicht! Die Liste mit deinen Umzugsgütern wird dann bei der Einreise beim Zoll abgegeben. Du solltest deine Umzugskisten beschriften oder nummerieren und die Zahlen deiner Liste hinzufügen. Warum der Aufwand? Solltest du kontrolliert werden, ist es einfacher die betreffenden Umzugsgüter schneller zu finden.
 

Gut vorbereitet für deinen Zuzug in die Schweiz?

Damit es an der Grenze keine Überraschungen gibt und du problemlos in deine neue Heimat zügeln kannst, brauchst du für deine Einreise diese Dokumente:

1. Gültiger Personalausweis

2. Nachweis des Wohnsitzes (für Zugezogene aus der EU und EFTA Mietvertrag und/ oder Arbeitsvertrag; alle anderen benötigen den Nachweis Wohnsitzverlegung)

3. Gültiger Führerschein und Fahrzeugbrief (vor allem, wenn das Auto mit eingeführt wird)

4. Erklärung/ Veranlagungsantrag für Übersiedlungsgut (Formular 18.44)

5. Verzeichnis der einzuführenden Waren

6. Weitere Dokumente wie Geburtsurkunde, Heiratsurkunde etc. (Hinsichtlich Vollständigkeit prüfen!)


Wichtig! Wenn du mit Übersiedlungsgut über die Grenze willst, kannst du das meist nur von Montag bis Freitag während der Öffnungszeiten der für Handelswaren zuständigen Zollstellen tun. Nur die grössten Grenzübergänge haben zusätzlich auch am Samstagvormittag geöffnet. Und sonntags? Da bleiben alle Zollbehörden geschlossen!
 

Zuzug Schweiz vorbereiten

Nicht nur der Berg ruft. Auch die Schweiz. Es gibt viele, die ein Stück vom Glück abhaben wollen und in das Schlaraffenland zügeln. Manche bleiben vorübergehend, andere länger und viele auch für immer. Alles kein Problem, zumindest für EU-Bürger – dank der Personenfreizügigkeit. Sie brauchen für den Zuzug in die Schweiz nur ihren Personalausweis oder einen Reisepass und bekommen automatisch eine Aufenthaltserlaubnis für bis zu sechs Monate. Du willst länger oder dauerhaft in der Schweiz leben? Hast du einen unbefristeten Arbeitsvertrag (über ein Jahr) oder einen festen Arbeitsplatz, kannst du problemlos beim Arbeitsamt des jeweiligen Kantons eine Aufenthaltsbewilligung B beantragen. Dann ist der Weg frei für weitere fünf Jahre. Und danach? Pass und Arbeitsnachweis vorlegen und wieder verlängern. Wer als Selbstständiger einwandern will, muss nachweisen, für seinen Lebensunterhalt selbst aufzukommen.
 

Leben in der Schweiz: Was darf mit, was nicht?

Du liebst den Honig, die Salami, den Käse aus deiner Region und willst davon unbedingt etwas mitnehmen? Wer weiss, wann du es das nächste Mal bekommst… Vergiss es! Lebensmittel tierischer Herkunft sind stark eingeschränkt oder verboten, besonders, wenn sie aus nicht EU-Staaten stammen! Der Weinkeller soll mit in die Schweiz ziehen? Kein Problem: Fünf Liter alkoholische Getränke bis 18 Prozent und 1 Liter über 18 Prozent sind pro Person zollfrei! Problematisch sind exotische Pflanzen (Seuchen-Gefahr!), Medikamente (nur Eigenbedarf für 30 Tage!) und Haustiere.
 

Zuzug Schweiz mit Tieren: Darf Wuffi, Mietzi und Mausi mit?

Du gehst nicht ohne deinen Hund oder deine Katze in die Schweiz? Dann gehören sie mit auf die Inventarliste! Welche Impfungen, Bewilligungen und Dokumente du benötigst, erfährst du beim Bundesamt für Veterinärwesen. Danach müssen sie bei der Schweizer Wohngemeinde angemeldet und vom Tierarzt in der Hundedatenbank (Anis) eingetragen werden. Für exotische Tiere wird die Bewilligung im Einzelfall geprüft.
 

In der Schweiz in eine kleinere oder möblierte Wohnung zügeln

4 Zimmer, Küche, Bad, Innenstadt – dieser Traum platzt bei vielen Zuzüglern spätestens dann, wenn sie die Mietpreise in der Schweiz sehen. Dann fällt die Wohnung doch kleiner aus als geplant. Andere bleiben eh nur für ein paar Monate zum Arbeiten und nutzen für ihren Aufenthalt ein Appartement oder ein möbliertes Zimmer. Beim Einzug stellt man dann fest: „Die Zimmer sahen bei der Besichtigung (oder: im Internet) viel grösser aus!“ Man braucht nicht viel, aber genügend Platz! Platz ist wie Zeit – von der haben viele auch immer zu wenig. Grösser kannst du die Wohnung nicht zaubern. Aber luftiger machen! Umzugskartons, Klamotten, Akten, Bücher, doppelt vorhandenes Interior – alles raus, rein in einen Lagerraum und das Glück geniessen. Happy End.

Checkliste Umzug Schweiz

Clevere Einlagerung: Endlich wohnen ohne Baucheinziehen
Kennst du das Gefühl, dass plötzlich nichts mehr richtig passt? Alles ist irgendwie zu eng und zu klein, zu beengt? So wie die Lieblingsjeans spannt, kann auch eine Wohnung aus allen Nähten platzen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es eine tolle Platzmangel-Diät ohne Jo-Jo-Effekt: Self-Storage.

Umzug – ganz easy: Das Zügel-Extra
Dein Umzug steht an und du weisst nicht, wo dir der Kopf steht? Keine Panik! Zügel-Chaos ist nur was für Gestresste und für Leute ohne Plan. Für dich wird er aber mit den folgenden Tipps zum «Om»zug.