Aller au contenu principal

Survival-Guide: Wohnung untervermieten


Du planst eine längere Reise oder willst für ein paar Monate ins Ausland ziehen? Glückwunsch, davon träumen viele. Aber was wird aus deiner Wohnung? Am besten untervermieten! No risk – no fun! Wir haben da sechs Überlebensstrategien – für dich und deine Wohnung. ;-)
 

Level 1: Komfortzone (oder: Basislager) verlassen und Wohnung untervermieten

Untervermietung – bei manchen löst allein das Wort heftige Reaktionen aus. Schnappatmung, schlotternde Knie, Herzrasen. Ein Schlangenbiss ist nichts dagegen. Völlig unbegründet. Für andere ist es das Natürlichste der Welt, ihre Wohnung unterzuvermieten, solange sie diese nicht selbst brauchen.

Risiko: Du begibst dich aus deiner Komfortzone und betrittst unbekanntes Terrain. Die Wohnung, dein Domizil, einem Fremden überlassen und untervermieten? Klar, warum auch nicht?

Joker: Kaution! Falls etwas zu Bruch gehen sollte, hast du sie in petto, um mögliche Schäden oder Reparaturen zu bezahlen. Drei Monatsmieten sind das Maximum.

Herausforderung: Die grösste Herausforderung beim Untervermieten der eigenen vier Wände ist: die Psyche! Du wirst mit deinen eigenen Ängsten („Und wenn der Typ bei den Hells Angels ist?!“) und Schwächen („Ich müsste zuerst das Chaos beseitigen, bevor ich jemandem die Bude geben kann!“) konfrontiert.

Survival-Tipp: Um deine Wohnung unterzuvermieten, brauchst du, neben der Einstellung, vor allem das Okay des Vermieters! Hast du das Einverständnis schriftlich? Glückwunsch, Level geschafft und weiter zum nächsten.
 

Level 2: Untervermieten: No risk – no fun 

Wohnung untervermieten ist wie Spurenlesen – du kannst es lernen und wirst mit der Zeit immer besser, indem du die Grundlagen und Techniken beherrschst. Später wird daraus dann eine intuitive Fähigkeit, über die du nicht mehr nachdenken musst.

Risiko: Schrammen, Beulen, Flecken. Je neuer deine Wohnung und teurer die Einrichtung, desto riskanter ist die Untervermietung. Es sei denn, du hängst nicht an Materiellem.

Joker: Eine Haftpflichtversicherung vom Untermieter einfordern. Sie kommt für mögliche Schäden auf. Schon mal über eine Mitgliedschaft im Mieterinnen- und Mieterverband nachgedacht?

Herausforderung: Wer Untervermietung als Kampf betrachtet, wird es sich unnötig schwer machen. Untervermietung ist ein Abenteuer, spannend, faszinierend und meist eine Win-Win-Situation.

Survival-Tipp: Platz schaffen! Du willst die Möbel und den Grossteil deiner Sachen in der Wohnung lassen? Kleiderschrank oder Schubladen der Kommode solltest du leerräumen und irgendwo anders einlagern, damit der Untermieter nicht aus dem Koffer leben muss. Pärchenfotos, Nacktbilder und andere private Sachen sollten weggeräumt werden. Überhaupt alle Gegenstände mit (persönlichem) Wert wie Kamera, Computer, Schmuck und Dokumente am besten auslagern, zum Beispiel in einem Lagerraum! Einverstanden? Dann auf zum nächsten Level!
 

Level 3: Untervermieter finden

Survival ist die Kunst, immer ein Dach über dem Kopf zu haben. Darum lässt man seine Bleibe, egal ob Zelt, Höhle oder Wohnung, nicht unbewacht. Du weisst, dass du die nächsten Monate ausser Haus bist? Dann ist es sinnvoll, sie unterzuvermieten, damit regelmässig gelüftet wird, im Winter geheizt, die Pflanzen gegossen, eventuell die Post geregelt und – ganz wichtig - Einbrecher ferngehalten werden.

Risiko: Du trägst als Hauptmieter die Verantwortung, auch für die Schäden in deiner Abwesenheit!

Joker: Im Freundes- und Bekanntenkreis rumfragen, ob zufällig jemand vorübergehend ein Zuhause sucht oder jemanden kennt.

Herausforderung: Erstmal einen Nachmieter finden, der nett, ruhig, partyresistent, ordentlich, sauber, zuverlässig ist und regelmässig die Untermiete überweist. Vielleicht kann er sich um deine Post oder Pflanzen kümmern? 

Survival-Tipp: Du hast deinen Traumuntermieter gefunden? Toll. Vielleicht übernimmt er deinen günstigen Telefontarif oder zahlt die Billag? Für den Fall, dass er doch überraschend kündigt, solltest du 2-3 Monatsmieten auf der hohen Kante haben. Geld zusammen? Dann weiter zu Level 4.
 

Level 4: Fremdes Terrain? Mögliche Gefahren und was dich schützt

Survival bedeutet nicht, so hart wie möglich zu kämpfen und sich jeder Gefahrensituation auszusetzen, die man finden kann. Es bedeutet vielmehr, sich im Grossstadt-Dschungel zurechtzufinden und Angebote, die sich zum Schutz anbieten, zu nutzen.

Risiko: Kündigung, keine Mietüberweisung, Vandalismus – es gibt diverse Gefahren bei einer Untervermietung, aber zum Glück gibt es auch einen Schutz, um die Risiken so klein wie möglich zu halten.

Joker: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser! Wenn du deine Wohnung untervermietest, wirst du zum Vermieter und solltest einen Untermietvertrag aufsetzen, der alles genau regelt und festhält. Das minimiert die Gefahr!

Herausforderung: Das Leben ist kein Goldesel, das unermüdlich neues Geld produziert. Eine untervermietete Wohnung wirft Geld ab. Jeden Monat, wenn’s gut läuft, ist sogar bis zu 20 Prozent mehr Miete als vorher drin, wenn du sie möbliert vermietest.

Survival-Tipp: Immer noch unsicher? Ein Betreibungsauszug sorgt für Extraschutz! Alles am Start? Super, dann wartet Level 5 auf dich.
 

Level 5: Untervermieten, aber wohin mit eigenen Möbeln und Wertgegenständen?

Survival ist die Unabhängigkeit vom Luxus der Zivilisation, quasi „Mit wenig gut überleben“. Wenn du aus deiner Wohnung zügelst, musst du überlegen: Was muss mit, worauf kann ich verzichten (im schlimmsten Fall für immer!) und an welchen Möbeln oder Dingen hänge ich und müssen in Sicherheit gebracht werden.  

Risiko: Diebstahl, Vandalismus, feierwütiger Rocker, Pyromane oder extremer Tierfreund. Joker: Deine Wohnung ist unglaublich robust und belastbar. Sie wird das schaffen, auch ohne dich! Dein Hab & Gut wird eingelagert.

Herausforderung: Wenn du deine Wohnung untervermietest und zwar ohne Möbel und Wertgegenstände, dann brauchst du einen geeigneten Platz, um irgendwo ein Lager aufzuschlagen, das trocken ist und deinen Möbeln Schutz bietet. Felsvorsprünge, Höhlen, in einer dunklen Ecke bei Freunde oder im Keller den Eltern.

Survival-Tipp: Du willst frei und unabhängig von anderen sein? Dann kannst du deine Habseligkeiten, Wertgegenstände und sogar dein komplettes Mobiliar ganz sicher selbst einlagern in einem individuellen Lagerraum. Alles sicher verstaut und untergebracht? Du hast es fast geschafft – das letzte Level.
 

Level 6: Untervermieten mit Plan bis zum Schluss.

Survival ist die Kunst über sich hinaus zu wachsen und sich Herausforderungen zu stellen.

Ob Feuer machen oder Wohnung untervermieten. Am Anfang ist es ungewohnt und kostet Zeit und Überwindung, aber am Ende, wenn es geklappt hat, ist man happy!

Risiko: Hektik! Du willst/musst schnell weg, der Nachmieter hat auch keine Zeit? Egal. Für die Formalitäten und die Wohnungsübergabe muss genügend Zeit eingeplant werden, minimum eine Stunde!

Herausforderung: Mach eine Liste deines Inventars (10 Tassen, 3 Töpfe, 1 Pfanne, etc.) und in welchem Zustand diese Dinge sind. Dokumentiere anhand von Beweisfotos den Ist-Zustand deiner Wohnung, Wänden, Fenstern, Badewanne, Fliesenspiegel, Lampen und Einrichtung, wenn du sie dalässt. Die Liste von deinem Nachmieter unterzeichnen lassen! Das kostet Zeit, aber sie ist gut investiert. Damit seid ihr beide auf der sicheren Seite!

Survival-Tipp: Lass einen Wohnungsschlüssel bei jemandem, dem du vertraust und der in der Nähe wohnt, um regelmässig nach dem Rechten und deiner Post zu sehen. Das kann ein Freund sein, deine Eltern oder ein netter Nachbar! Erst dann solltest du die Wohnungstür schliessen. Von aussen. Gutes Gefühl? Glückwunsch: Ziel erreicht. Das Spiel beginnt beim nächsten Mal von vorne.

Checkliste Untervermietung

Koffer packen und los geht’s!? Auslandsaufenthalt vorbereiten und gekonnt planen
Ab ins Ausland: Wenn du für eine kurzfristige Sprachreise oder einen längeren Aufenthalt die Schweiz verlässt, beginnt das Abenteuer schon Monate vor deinem Auslandsaufenthalt – zu Hause, mit der Vorbereitung.

Clevere Einlagerung: Endlich wohnen ohne Baucheinziehen
Kennst du das Gefühl, dass plötzlich nichts mehr richtig passt? Alles ist irgendwie zu eng und zu klein, zu beengt? So wie die Lieblingsjeans spannt, kann auch eine Wohnung aus allen Nähten platzen. Damit es gar nicht erst soweit kommt, gibt es eine tolle Platzmangel-Diät ohne Jo-Jo-Effekt: Self-Storage.

Stauraum schaffen leichtgemacht: 10 Mythen über Wohn-Chaos!
Chaos, soweit das Auge reicht – überall steht, liegt oder hängt etwas rum. Es sieht aus, als hätte ein Tornado Zumba getanzt. Und nicht alles lässt sich aufs Jäger-und-Sammler-Syndrom schieben. Da hilft nur eins: Stauraum schaffen! Mit ein paar Tricks gewinnst du ganz leicht Platz – das geht schon in Ordnung. 😉